So sind Ihre Geräte-Motoren im Frühjahr fit – und was können die neuen Akku-Mäher?

Ein Expertengespräch mit Roman Mühleck von AS-Motor

Es ist schon sehr ärgerlich, wenn die Motorgeräte im Frühjahr nach der Winterpause nicht mehr so recht anspringen wollen oder nervig stottern. Selbstverständlich können Sie mit allen Motorproblemen zu uns kommen, wir helfen Ihnen gerne weiter. Aber dennoch sollte man einige Tipps und Hintergründe als Benutzer kennen. Daher befragten wir einen Experten, Roman Mühleck, Produktmanager bei AS-Motor, wie man dem bereits bei der Wintereinlagerung vorbeugen kann. Denn AS-Motor ist bekannt und beliebt für seine leistungsfähigen Mäher, die auch schwieriges Gelände und hohen Bewuchs zuverlässig meistern. Interessiert hat uns außerdem die neue AS-Motor Electric Linie und was genau dahintersteckt.

Josef Oechsle: Lieber Herr Mühleck, leider viel zu häufig hat man nach der Winterpause beim Starten des Motors von Rasenmähern, Mulchmähern, Wiesenmähern und anderen Benzingeräten im Frühjahr schon mal Probleme, oder das typische Motorstottern tritt auf. Den Nutzern mitgeben kann man in jedem Fall, dass man den Winterlagerplatz trocken und nicht zu warm auswählen und das Gerät dabei eben und sicher stehen sollte. Außerdem sollte man vollgetankt einlagern, damit möglichst wenig Luft und somit Luftfeuchtigkeit im Tank verbleibt.

Was sind die größten Fehler, die man bei der Überwinterung von Motoren machen kann? Und wie kann man vorbeugen?

Roman Mühleck von AS-Motor: Alle Jahre wieder nehmen auch wir bei AS-Motor unsere Vorführgeräte im Frühjahr wieder in Betrieb. Unsere Vorführflotte besteht aus weit über 200 Maschinen, darunter natürlich unsere 2-Takt-Motoren und kleine wie große 4-Takt-Motoren. Hauptursache für Startprobleme im Frühjahr ist unseres Erachtens die geringe Lagerfähigkeit von E10-Kraftstoff. 

Die Hersteller geben die Haltbarkeit des Kraftstoffes teils nur mit drei Monaten an. Dieser ethanolhaltige E10-Kraftstoff ist besonders hydrophil und nimmt Feuchtigkeit auf. Folgen sind Startprobleme durch Ablagerungen einer grauen Substanz im Kraftstoffsystem, Verstopfen von Düsen im Vergaser und sogar ein „Verkleben“ von Kraftstofffiltern. Während der regelmäßigen Nutzung einer Maschine hat die Verwendung von E10 keine nennenswerten Nachteile. 

Roman Mühleck, Produktmanager bei AS-Motor

Alle AS-Motor Maschinen sind für eine Nutzung von E10 geeignet. Mein wesentlicher Rat für die Überwinterung oder längere Lagerung wäre aber folgender: Wenn E10-Kraftstoff verwendet wird, so sollte am Ende einer Mähsaison der Tank der Maschine leergefahren und mindestens E5 oder am besten Premiumkraftstoff (100 Oktan+, z.B. Shell V-Power, Aral Ultimate oder vergleichbare Hochleistungskraftstoffe von anderen Markenherstellern) getankt werden. Die Maschine anschließend noch etwas gebrauchen, um den Premiumkraftstoff mit seinen Additiven in den Kreislauf zu bekommen. Das Gleiche gilt für einen Reservekanister. Bitte nicht über den Winter lagern! Lieber vorher leeren und im Frühjahr frischen Kraftstoff kaufen. Ebenso gilt dies für selbst gemachte 2-Takt-Mischungen. Letzte Mischung mit Premiumkraftstoff machen oder am besten eine 2-Takt-Fertigmischung mit Sonderkraftstoff verwenden. Diese Alkylat-Mischungen haben eine hervorragende Lagerfähigkeit über einen langen Zeitraum. Wer diese Empfehlungen befolgt, schließt unseres Erachtens schon den größten Teil aller möglichen Probleme im Frühjahr aus.   

Josef Oechsle: Der Kraftstoff im Tank ist also neben der Säuberung und Lagerung für den Winter der Schlüssel für einen reibungslosen Frühjahrsstart. Nun hat man die Maschine leider nicht optimal gelagert, oder man hat einen Spezialmäher möglicherweise lange nicht genutzt – haben Sie als Experte von AS-Motor Erste-Hilfe-Tipps?

Roman Mühleck: Ja, aber gerne. Ein paar Tricks zum „Nachhelfen“ bei Startproblemen sollte man kennen. Wenn der Motor nicht starten sollte, geht man wie folgt vor: erst mal checken, ob der Benzinhahn und die Entlüftungsschraube des Tanks offen sind. Dann bei 2-Takt-Geräten den Vergaser durch Tippen oder Pumpen fluten – neuer Versuch. Wenn der Motor jetzt immer noch nicht anspringt, kann der Versuch à la „Start-Pilot“ helfen. Dazu wird eine sehr, sehr kleine Menge Benzin, nur wenige Tropfen (kein 2T-Gemisch!), auf den Luftfilter, Vorfilter oder in den Luftansaugtrakt gegeben. Die Benzindämpfe in der Ansaugluft bewirken beim Starten manchmal Wunder. Auf keinen Fall den Luftfilter mit Benzin tränken oder mit öliger 2-Takt-Mischung verkleben, ansonsten ist er hinüber! Als letzte Möglichkeit kann man noch die Zündkerze herausschrauben und reinigen. Dann das Startseil bei ausgebauter Zündkerze einmal durchziehen, um Öl oder Kraftstoffansammlungen zu entfernen. Anschließend Zündkerze wieder einbauen, Zündstecker wieder drauf – neuer Versuch. Wenn es jetzt noch nicht funktioniert, muss man sicherlich Sie, den Fachhändler, besuchen.

Josef Oechsle: Selbstverständlich, dafür sind wir ja da. Welchen Kraftstoff und welches Motoröl empfehlen Sie für die AS-Motor Maschinen, um sie optimal zu betanken und sich lange Zeit auf sie verlassen zu können?

Roman Mühleck: Für AS-Motor 2-Takt-Maschinen wird von uns ein Gemisch aus Öl/Kraftstoff von 1:100 mit Original AS-Motor Öl und E5/E10 empfohlen*. Dieses Gemisch verursacht die geringste Rauchbelästigung, bis die Katalysatoren warmgelaufen sind, und verhindert Ölkohleablagerungen im Motor zuverlässig. Aber Achtung! Dieses 1:100-Gemisch ist nicht für Gartengeräte anderer Hersteller, z.B. Motorsägen oder Freischneider, geeignet. Andere Hersteller verlangen für ihre Geräte ein Mischungsverhältnis von 1:50. Aus diesem Grund können unsere 2-Takt-Maschinen auch mit 1:50-Mischungen betrieben werden, wenn ausschließlich vollsynthetisches 2-Takt-Öl zur Mischung verwendet wird. Sehr bekannt sind hier Stihl HP-Ultra, Husqvarna XP Synthetic oder am besten unser AS-Öl, Fuchs Titan 2T 100S. Auf keinen Fall darf man den klassischen Fehler machen „Ein bisschen mehr hilft ein bisschen mehr“!
Jede Ölbeimischung über 1:50 wirkt sich sehr nachteilig auf alle 2-Takt-Motoren aus. Der Kolben „verklebt“, und Öl-Kohle lagert sich ab. Bitte konsequent beachten: Ein 2-Takt-Motor „frisst“ bei keinem oder vergessenem Öl oder bei zu viel Öl! Wer es einfacher haben will und weniger schädliche Abgase einatmen möchte, der kann fertige Alkalyt-2-Takt-Mischungen für AS-Motor Geräte verwenden. Freigabe dafür haben die Mischungen von ASPEN, Stihl, Husqvarna und Oest. Andere Mischungen haben keine Freigabe von uns und können zu kapitalen Motorschäden führen. Guter Rat zum Schluss: Bitte nicht mehr das weit verbreitete rote 2T Öl „HP“ von Stihl verwenden. Es ist ein mineralisches, technisch veraltetes Öl und nicht für AS-Motor Geräte freigegeben.

* Vorsicht bei der Winterlagerung mit E10 Kraftstoff, wie oben bereits gesagt.

Josef Oechsle: Wie oft sollte man seine Geräte – insbesondere Mäher – zu einer professionellen Inspektion bringen? Was sollte dort unbedingt gemacht werden? Was kann und sollte man regelmäßig selbst tun?

Roman Mühleck: Eine regelmäßig gewartete und gepflegte AS-Motor Maschine wird es ihren Besitzern mit einwandfreier Funktion über viele Jahre danken. Die klassische Frühjahrsinspektion ist für jede Maschine zu empfehlen. Ansonsten kommt es darauf an, wie viele Stunden die Maschine genutzt wird – der Service-Plan berücksichtigt dies. Wesentlich bei der Wartung ist aber vor allem das Thema Sicherheit. Sehr oft werden Messer viel zu wenig gewartet oder ersetzt. Immer wieder sehen wir stumpfe, abgenutzte und nicht ausbalancierte Messer. Das verschlechtert zunächst die Performance, das Schnittbild und die Haltbarkeit der Maschine, kann aber auch im schlimmsten Falle zu einem Messerbruch führen! Bei den hohen Messergeschwindigkeiten von Allmähern ist dem durch fachmännische Wartung unbedingt vorzubeugen. Das Gleiche gilt für alle Sicherheitselemente einer Maschine. Fehlende Schutztücher, Abdeckungen und Bedienelemente sind umgehend zu ersetzen. Selbst sollte man regelmäßig den Luftfilter reinigen. Besonders in den letzten Jahren der Trockenheit ist dies mitunter täglich notwendig. Auch eine Zündkerze und Luftfilter kann ein Hobby-Mechaniker selbst wechseln. Ein Ölwechsel bei 4-Takt-Maschinen ist allerdings schon etwas schwieriger. Sicherheitsrelevante Arbeiten sind aber immer von einem Fachhändler wie Josef Oechsle auszuführen. Kleine Geschichte dazu aus unserem Alltag im Service: Viele Male kam es schon vor, dass Kunden sich meldeten, weil ihr Mäher nicht mehr sauber mäht. Nachdem wir Bilder des Mähers erhalten hatten, konnten wir das Problem diagnostizieren: „Bitte das Messer richtig herum einbauen!“

Übrigens: In der Betriebsanleitung zu jedem Gerät ist der individuelle Service-Plan mit seinen Intervallen ersichtlich. Betriebsanleitungen sind auf www.as-motor.de herunterladbar.

Josef Oechsle: Manchmal sind die Dinge auch ganz einfach zu lösen. Das kennen wir als Fachhändler und Fachwerkstatt auch. Wenn es um leistungsstarke Mäher aller Art bis hin zu Wildkrautentfernern geht, kommt man an AS-Motor einfach nicht vorbei. Zuletzt haben Sie den AS 940 Sherpa 4WD RC, den weltweit ersten Aufsitzmäher, der auch mit Fernsteuerung gefahren werden kann, eingeführt. Jetzt bringen Sie eine neue Serie mit professionellem Akku-Antrieb auf den Markt. Warum jetzt und was macht die AS-Motor ELECTRIC Maschinen so besonders und anders?

Roman Mühleck: Stimmt, nun kommt mit der neuen AS-Motor Electric Linie wieder etwas ganz Neues. Ich rede nicht von simplen Akku-Mähern – davon gibt es ja schon viele am Markt. Nein, wir haben etwas ganz Besonderes zu bieten. Wir kommen im Frühjahr 2022 mit dem stärksten Akku-Motor für handgeführte Mäher auf den Markt. Unser AS-Motor Electric Motor leistet sagenhafte 3200 Watt Nennleistung. Ermöglicht wird dies durch die neueste Generation von 56 Volt 12Ah Lithium-Ionen-Akkus. Endlich ist die Akku-Technik so weit, die Kraft eines 200cm3 4-Takt-Motors zu bieten. An unseren AS-Electric Motor kann zusätzlich zu den zwei 12Ah-Batterien noch ein tragbarer 28Ah-Rücken-Akku angeschlossen werden. Der Profi hat dann eine Energiereserve von 2912 Wh auf einer Maschine zur Verfügung. Das ist in diesem Segment der neue Rekord am Markt und wird viele professionelle Landschaftsgärtner, Kommunen und Dienstleister interessieren. Endlich gibt es eine Akku-Alternative zu ihrem bestehenden Gerätepark. Der neue AS-Motor Electric Antrieb ermöglicht es uns auch, drei neue Akku-Hochgrasmäher-Modelle anzubieten: unseren Klassiker AS 21 E Allmäher für den privaten Gebrauch, den AS 62 E Allmäher für semi-professionelle Anwender und den steilhangtauglichen AS 63 E Allmäher für Profis und „Mäh-Bergsteiger“. Darauf sind wir schon stolz: Prompt haben wir für diese elektrischen Hochgrasmäher die Goldmedaille Innovation der „DemoPark 2021“ erhalten. Nun gibt es endlich auch Akku-Mäher für hohes Gras. Die neue Produktlinie AS-Electric umfasst vier Profi-Akku-Rasenmäher, drei Akku-Hochgrasmäher sowie zwei Akku-Wildkrautbürsten. Die Geräte kommen im Frühjahr 2022 in den Fachhandel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Josef Oechsle: Und wir sind als Fachhändler dabei! Eine letzte Frage: Wie werden wir in Zukunft mähen? Werden wir ganz ohne Benzinmotoren auch anspruchsvollsten Aufgaben, denn dafür stehen Ihre Mäher von AS-Motor, gerecht werden?

Roman Mühleck: Die Akku-Technik ist auf unaufhaltsamem Vormarsch. Die Automobilbranche zeigt uns dies eindrucksvoll. Auch unsere Branche der Gartengeräte ist hier voll dabei. Der anfängliche Unmut der Anwender über Kraft und Laufzeiten ist verflogen. Viele private Nutzer erfreuen sich schon heute am geringen Gewicht einer Akku-Heckenschere, an der unkomplizierten Bedienung einer Akku-Motorsäge, am hohen Drehmoment der Akku-Motoren oder am leisen Lauf eines Akku-Rasenmähers. In puncto Komfort möchte keiner die Akku-Helfer mehr vermissen. Bei professionellen Anwendern geht es jetzt gerade los. Die neueste Generation an NMC-Li-Ionen Akkus ermöglicht es nun, leistungsintensivere Anwendungen elektrifizieren zu können. Rasenmäher, Aufsitz-Rasenmäher, Zero-Turn-Rasenmäher und Schneefräsen kommen jetzt vermehrt mit Akku-Antrieb auf den Markt. Wie bereits gesagt kommen mit unserer AS-Motor Electric Linie im Frühjahr 2022 die ersten drei Akku-Hochgrasmäher auf den Markt. Die Kraft des AS-Motor Electric Motors auf diesen Allmähern ist beeindruckend und übertrifft sogar die Leistung unseres AS-Motor 2-Takt-Motors. Eine technische und preisliche Herausforderung ist es aber noch, Maschinen mit besonders hohem Leistungsbedarf, z.B. Aufsitz-Hochgrasmäher, mit Akku auszurüsten. Einen Prototypen, den Akku-Sherpa 4WD, gibt es bei uns schon. Die Kraft der Maschine ist wiederum absolut beeindruckend. Mit Akku-Reichweite und Akku-Preis sind wir aber zurzeit noch nicht zufrieden. Hier wird unsere Entwicklungsmannschaft noch nachbessern müssen. Wir sind aber überzeugt, dass die Elektrifizierung auch hier kommen wird. Was die Zukunft für 2-Takt-Verbrennungsmotoren bringen wird, ist ungewiss. Mit der nächsten Stufe (Stufe 6) der Europäischen Abgasrichtlinie werden wir mehr Klarheit bekommen. Sollte der 2-Takter als Antrieb in der Zukunft ausscheiden, wäre dies schade und das Ende einer Tradition seit 1959 bei AS-Motor. Mit unserem AS-Electric Antrieb sind wir aber zukunftsfähig aufgestellt und werden die entstehende Lücke umweltfreundlicher schließen. Der Philosoph Heraklit hat es vor 2500 Jahren schon erkannt: „Nichts ist so beständig wie der Wandel.“ Der technische Fortschritt bringt neue Möglichkeiten für uns als führenden Hersteller für Hochgrasmäher.

Josef Oechsle: Wir und unsere Kunden sind gespannt. Wenn wir jetzt noch viel mehr grünen Strom produzieren und nutzen können wie geplant, dann sind wir in Sachen Einsparung von CO2-Emission auf einem guten Weg. Vielen Dank für die umfangreichen Antworten und das Interview.

Inhalt
Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Haben Sie Fragen?
Wie können wir Ihnen Helfen

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten und Services oder wünschen eine persönliche Beratung?

Dann schreiben Sie uns einfach eine Nachricht oder besuchen uns persönlich.

Ihre Nachricht