Welche Motorsäge kaufen? Unsere Tipps für Ihre neue Kettensäge.

Motorsägen – auch Kettensägen oder gar Fichtenmopeds genannt – sind die kraftvollen Maschinen im Forst und Garten, wenn es beispielsweise um das Baumfällen, Brennholzmachen oder Entasten geht – kurz: für die grobe Holzbearbeitung. Zuverlässigkeit und einen sicheren Umgang müssen sie gewährleisten. Sie sollen genau die Power haben, die für den jeweiligen Job benötigt wird. Die Auswahl an Motorsägen – ob Benzin-Motorsäge, Akku-Kettensäge oder Elektro-Kettensäge – ist groß. Welche Säge braucht der Einsteiger bzw. Hobbygärtner und der Profi im Forst, auf Baustellen, im Garten- und Landschaftsbau oder im kommunalen Betrieb? Wir geben Ihnen gleich hier einige Kauftipps und klären die wichtigsten Fragen zu Gebrauch, Pflege und Wartung einer Kettensäge.

Auf was sollte man beim Kauf einer neuen Kettensäge achten?

A Kaufentscheidung Antrieb

Sinnvoll ist es, zuerst zu überlegen, welche Antriebsform der Motorsäge für die eigenen Bedürfnisse die passende ist und über welche Leistung die neue Säge verfügen soll. Elektro-Motorsägen werden zwar immer mehr durch Akku-Kettensägen abgelöst, sind aber dennoch für Einsteiger und auf speziellen Baustellen (z.B. Zimmerleute) insbesondere durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis eine gute Wahl. Sie sind mit einem Stromanschluss immer einsatzbereit, emissionsfrei, leicht und komfortabel zu bedienen, wenn man bereit ist, das Handling mit dem Kabel in Kauf zu nehmen. Dann nur Stecker in die Dose und die Arbeit kann starten. Lediglich das Einfüllen des Öls für die Kette ist regelmäßig erforderlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier zwei Modellempfehlungen mit Elektroantrieb für Sie:

Wichtig zu wissen für den Gebrauch einer Elektro-Kettensäge: Einmal jährlich muss ein sogenannter Elektrotest aus Sicherheitsgründen durchgeführt werden.

Der Klassiker: die Benzin-Motorsäge. Denkt man an leistungsstarke Motorsägen, beispielsweise im Forst, ist der Benzinantrieb in der Regel immer noch erste Wahl, da die Power und Verlässlichkeit einfach unschlagbar sind. Außerdem sind sie, wenn der Kraftstoff stimmt, äußerst flexibel, überall einsetzbar und wetterfest im Vergleich zur Elektroversion. Nachteile sind die Emission und das Handling mit dem Kraftstoff sowie die Lärmbelästigung.

Die Akku-Technologie ist auch im Bereich der Motorsägen auf dem Vormarsch und die Sägen durch stärkere Akkus und Tragekonstruktionen für die Akkus immer leistungsstärker und komfortabler – auch für den Dauereinsatz. Die Akku-Laufzeiten sind länger und das Wechseln auf Ersatz-Akkus flexibler geworden, so dass dem Einsatz auch beispielsweise im Forst kaum mehr Grenzen gesetzt sind. Sie sind wesentlich leiser als die Benziner, emissionsfrei und schützen so die Umwelt und Gesundheit des Betreibers. Neben den im Bereich der Motorsägen dominierenden Herstellern Stihl und Husqvarna können wir hier auch Akku-Motorsägen von Pellenc empfehlen. Der Hersteller gilt im Bereich der Akku-Technologie als führend.

B Kaufentscheid Einsatzbereiche und Leistung

Diese Entscheidung hängt davon ab, welche Kraft und Power (Hubraum und Leistung) Ihre Säge haben soll, welchen Krallenschlag (sorgt dafür, beim Sägen mit einlaufender Kette den Motorblock am Holz zu fixieren) und wie handlich und leicht sie sein soll/muss. Als Nächstes sind die Schwertlänge und die Art der Sägekette (kann in der Regel auch später ausgetauscht werden) relevant. Entscheidend ist ebenso, wo Sie das Gerät später einsetzen möchten: z.B. zum Bäumefällen im Forst oder für den privaten Garten mit Stromanschluss. Evtl. möchten Sie sogar damit schnitzen oder Sie benötigen sie für Einsätze bei der Feuerwehr bzw. für kommunale Aufgaben. Sprechen Sie mit uns, wofür Sie Ihre Motorsäge hauptsächlich einsetzen möchten. Wir beraten Sie gerne individuell.

Gleich hier haben wir Ihnen eine kleine Auswahl unserer aktuellen Besteller zusammengestellt:

Einsteigermodelle bzw. kleinere, handliche Modelle

Motorsägen für den professionellen Einsatz

Inhalt
Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Inhalt
Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Interessiert?

Wir beraten Sie gerne. Auch zum Thema Zubehör und Arbeitsbekleidung!

Die wichtigsten Fragen zu Motorsägen

trenner

Für eine lange Lebensdauer muss auch die Motorsäge regelmäßig von eingetrocknetem, hartnäckigem Schmutz wie Harz befreit und gereinigt werden. Nie mit Wasser! Schnell geht es bei den Profis beispielsweise mit Luft durch einen Kompressor. Hilfreich sind spezielle Reinigungssprays z.B. von Stihl oder Husqvarna. Damit wird das Gerät eingesprüht und mit einem Lappen abgerieben. Nehmen Sie dafür die Sägekette ab, lockern Sie bei Bedarf die Kettenspannung und stülpen Sie einen Kettenschutz über das Schwert. 

Kettensägen sind kraftvolle Maschinen und gehören in erfahrene Hände, denn unsachgemäß eingesetzt können sie zu schlimmen Verletzungen führen. Eine fachkundige Einweisung sollte in jedem Fall für Einsteiger erfolgen. Auf dem eigenen Grundstück darf der Besitzer eine Kettensäge auch ohne Schein führen. Doch außerhalb muss ein Kettensägeschein zwingend vorgewiesen werden können. Ob privat oder beruflich, wir von Josef Oechsle bieten regelmäßig daher unsere Motorsägekurse an. Dort lernen Sie den Umgang mit der Kettensäge: Wie wird sie gestartet? Wo soll man wie beim Schneiden sicher stehen? Was muss ich für die Pflege und Wartung tun... und vieles mehr. [Link zu den Kursen] Der Erwerb eines Kettensägenscheins ist dennoch empfehlenswert.

Benzin-Kettensägen sind in der Regel über einen 2-Takter-Benzinmotor angetrieben. Dieser benötigt ein spezielles Benzin-Öl-Gemisch (1:50 oder 1:25). Dieses kann man nach Vorgabe des Herstellers selbst mischen oder man kauft – beispielsweise bei uns – ein fertiges Ökomix. Man spart sich dabei nicht nur das Mischen, denn dieser gekaufte Treibstoff kann auch länger im Tank stehen, ohne sich abzusetzen, ist ökologischer und optimal abgestimmt auf den Motor der jeweiligen Säge. Sie erhalten bei uns aber auch beispielsweise Anleitung und Equipment zum Selbstmischen.

  1. Die Benzin-Säge hat neben dem Kraftstofftank auch noch einen zweiten Tank für das Kettenöl. Dieses muss der Maschine ebenfalls immer zur Verfügung stehen, denn ohne Öl zu sägen, würde den frühen Tod von Schiene und Kette bedeuten. Auch Akku- oder Elektro-Kettensäge benötigen Kettenöl. Es gibt viele unterschiedliche Öle. Fragen Sie uns einfach, welche Öl am besten für Ihre Maschine geeignet ist.

Ihre Motorsäge sollten Sie kühl, trocken und bei gleichbleibenden Temperaturen beispielsweise im Keller oder einer Maschinenhalle lagern. Wenn Sie Ihren Kraftstoff selbst mischen, sollten Sie ihn bei längerer Lagerung aus dem Tank entfernen, da sich dieser Kraftstoff auf Dauer leicht wieder trennen und es so später zu Motorschäden kommen kann. Beim Ökomix passiert Ihnen dies nicht, da dieser sich bei Lagerung nicht trennt. Das Kettenöl müssen Sie nicht entleeren. Säubern Sie die Maschine gründlich vor der Einlagerung. Legen Sie eine Wanne oder Karton unter das Gerät. Beim Transport der Motorsäge ist der Motor natürlich abzustellen und die Kettenbremse einzulegen. Über eine längere Distanz ist außerdem der Kettenschutz anzubringen.

Einmal im Jahr sollten Sie Ihre Motorsäge zur Serviceinspektion bringen. Nicht nur Benziner, sondern auch Elektrosägen (zwecks Elektrotest), aber auch Akku-Maschinen. Wir übernehmen das gerne für Sie. Wir überprüfen den Motor, wechseln Zündkerzen, wenn nötig, schleifen die Kette, reparieren: alles das, was Ihre Maschine braucht – in Abstimmung mit Ihnen. Daher kann es bei uns keinen allgemein gültigen Festpreis geben. Kontaktieren Sie uns gerne direkt.

Ketten müssen scharf sein. Bis zu einem gewissen Punkt kann man sie schleifen, aber irgendwann bedarf es sicherlich einer neuen Kette, weil diese stumpf, zu alt, verschliffen oder gerissen ist. Bei uns bekommen Sie die passenden Ersatzketten für Ihre Maschine – auch in unterschiedlichen Profilen. Sie können mit etwas Einweisung die Kette auch einfach selbst wechseln. Diese Einweisung erfolgt bei uns in der Regel standardmäßig bei der Geräteübergabe.

Vorgeschrieben ist es, Kopf, Augen, Ohren, Hände, Beine und Füße zu schützen. Das heißt, Schnittschutzhose, Arbeitshandschuhe, Schutzhelm mit Visier, Gehörschutz, und Arbeitsschuhe mit Stahlkappen zu tragen. Hier geht es ganz klar um Ihre Sicherheit beim Sägen!

Bei uns erhalten Sie diese entsprechende Schutzkleidung und Beratung.

Bei der ausschließlichen Nutzung auf dem privaten Gelände offiziell keine. Aber außerhalb dessen benötigen Sie einen Kettensägenschein. Siehe auch Punkt 2.

Ja, diese Begriffe werden gleichermaßen verwendet.

Haben Sie Fragen?
Wie können wir Ihnen Helfen

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten und Services oder wünschen eine persönliche Beratung?

Dann schreiben Sie uns einfach eine Nachricht oder besuchen uns persönlich.

Ihre Nachricht