Fünf Fragen an eine unserer Stammkundinnen

Barbara Berberich, Gartenliebhaberin aus Bühl

Josef Oechsle: Ihre erste Erinnerung an Josef Oechsle?

Barbara Berberich: Meine Mutter war schon beim Opa Oechsle. Wir hatten ein großes Gelände, das musste gehegt und gepflegt werden. Die Oechsle-Mitarbeiter waren nett und „ihre Buben“. Ich hab´ dann die Geräte
hingebracht, weil Mama keinen Führerschein hatte...

Josef Oechsle: Heute hegen und pflegen Sie den eigenen Garten?

Barbara Berberich: Einen schönen, wilden Hausgarten, mit allem was dazu gehört: Gemüsebeete, Obstbäume und Beeren, von der Stachelbeere bis zur Heidelbeere. Besonders das Ernten gefällt mir, weil man sich daran freuen kann, was aus den Samen vom Vorjahr gewachsen ist. Am frühen Abend ist es im Garten am schönsten, und wenn wir uns dort dann noch einen Absacker gönnen: perfekt!

Josef Oechsle: Welche Geräte kommen zum Einsatz?

Barbara Berberich: Rasenmäher, Mulcher und Motorsense. Für den Service kenne ich bei Oechsle meine vertrauten Ansprechpartner. Das finde ich gut, dass dort nicht ständig welche gehen und neue kommen.

Josef Oechsle: Mit welchen fünf Adjektiven beschreiben Sie Josef Oechsle?

Barbara Berberich: Zuverlässig, hilfsbereit, treu, kompetent - und besonders wenn es darauf ankommt: schnell.

Josef Oechsle: Gibt´s was zu verbessern?

Barbara Berberich: Nö, ich bin rundum zufrieden. Den Übergang nach Bühl haben die toll hinbekommen. Das Angebot ist gewachsen, der Winterservice gefällt mir, auch der herzliche Umgang. Man arbeitet lösungsorientiert - passt alles. Meine Mutter hätte früher zum Stefan gesagt: „Kerle lass dir mal die Haare schneiden!“ Ich find´s gut wie er das macht, der ist ein pflichtbewusstes Original. Hut ab!